Projekte

Ausgewählte

Kundensegmente

Es gibt nicht den einen bestimmten Kunden, sondern es gibt unterschiedliche Kundengruppen mit unterschiedlichen Zielen, Bedürfnissen und Interessen. Der Kundenstamm wird in Segmente geteilt, die jeweils für bestimmte Kundengruppen stehen. Dies ermöglicht ein zielgenaues Ansprechen der Zielgruppe.

 

Personas stellen eine Methode dar, Zielgruppen mit griffigen Kundenrepräsentanten zu veranschaulichen. Sie helfen bei kreativen Content-, Text- oder Designentwicklungen.

Personas
 
Kundenstrukturmodell
 

Jeder Kunde durchläuft unterschiedliche Lebenszyklen: Vom Neukunden angefangen über eine (hoffentlich lange) aktive Zeit bis zum ehemaligen Kunden. Diese Gruppen unterscheiden sich in wesentlichen Kennzeichen (Key-Performance-Indicator (KPI)). Somit kann die Entwicklung des Kundenstamms regelmäßig beobachtet werden. 

Wieviel darf ein Neukunde kosten? Wie unterscheidet sich der Wert in verschiedenen Gewinnungswegen? Lohnt sich ein Geschäftszweig noch? 

Der Kundenwert ermittelt, wie sich der Gewinn jedes einzelnen Kunden in der Vergangenheit entwickelt hat und zukünftig entwickeln wird. Eine Anwendung ist, Neukundengewinnungswege zu beurteilen. Was darf ein Onlinekunde kosten und welches Budget kann für Printwerbung eingeplant werden?

Kundenwert
 
Beste Allokation
von Werbeaktionen
 

Wie wirksam sind Kundenaktionen? Was bringen einzelne Kanäle wie SEA, Print oder E-Mail? Da das Marketingbudget begrenzt ist, muss entschieden werden, wie es am effektivsten einzusetzen ist. Dazu muss man wissen, was die einzelnen Werbekanäle bringen. 

Gerade Kunden mit langjährigen Verträgen sind sehr wertvoll. Das kann ein Handy- oder ein Energievertrag sein, eine Versicherung oder ein Zeitungsabonnement. Wenn ein Kunde seinen Vertrag gekündigt hat, ist es oft zu spät, Gegenmaßnahmen zu treffen. Wie wertvoll wäre es daher, wenn man im Voraus kündigungsgefährdete Personen ermitteln könnte! Rechtzeitiges Handeln wäre dann ganz einfach. Durch die Daten sind solch goldwerte Vorhersagen möglich. 

Absprunggefährdete Kunden
 
Personalisierte
Newsletter

Bevor man den Newsletter optimiert, sollte man ihn untersuchen: Wer öffnet ihn? Wer klickt wo? Gibt es Personen, die die elektronische Post erst gar nicht öffnen? Und wie sehen diese aus?

Als Nächstes kann man nach unterschiedlichen Leser-Typen fragen. Für diese kommt vielleicht ein individuelles Angebot in Frage. Man kann dem Empfänger genau die Produkte anzeigen, die für ihn am relevantesten sind.

 

Viele Katalogversender kennen das: Sie haben viele neue Online-Gewinnungswege eingeführt (z. B. Such-maschinenmarketing), deren Gewinnanteil beträchtlich wächst. In gleicher Weise schrumpfen die Einnahmen über den Katalogweg. Doch: Wie viele Personen erkundigen sich über das Werbemittel im Katalog und suchen anschließend online? Welchem Weg lassen sich die Käufe jetzt richtig zuordnen? Aus dem Suchmaschinenmarketing kennt man Methoden, die SEA- und SEO-Umsätze richtig zuzuordnen (attribuieren). Doch wie lassen sich die auch auf die klassischen Print-Kanäle anwenden? Genau dabei helfen wir Ihnen!

Attribution von Online- und Offline
 
Marketingdatenbank
 

Auch wenn Kundendaten korrekt in verschiedenen Datenbanken gespeichert sind, fehlt im Marketing oft das übergreifende Bild. Auswertungen, die z. B. bestimmte Kundengruppen profilieren, sind umständlich und dauern lange. Abhilfe schafft eine Marketingdatenbank (manchmal auch als Marketing-Data Mart eines Data-Warehouse bezeichnet), die unterschiedliche Daten auf Kundenebene zusammenfasst.